Badminton

Abteilungsinfos in Kürze:

Seit 1975 wird in unserem Verein auch Badminton gespielt mit vielen gemeinsamen Aktivitäten. Neben dem reinen Hobbyspiel besteht natürlich auch die Möglichkeit zur Teilnahme am Punktspielbetrieb und an Turnieren.

Spaß am Sport hat in unserer Gemeinschaft höchste Priorität. Die Fertigkeiten und deren möglichst gesunde Koordination können durch mehrere lizensierte Trainer und „Routiniers“ vermittelt werden. Sie sind eine zusätzliche Grundlage, um die Techniken zu erlernen oder zu verbessern.


Trainingszeiten:

Schüler/Jugend:
Montag 17:30-19:00 Uhr
(01.04.-30.09. - Sporthalle Gymnasium Himmelsthür, Jahnstraße)
(01.10.-31.03. – BBS-Sporthalle, Steuerwalder Straße)
Freitag 17:00-19:00 Uhr
(Sporthalle der Geschwister-Scholl-Schule, Ludolfinger Straße)

Erwachsene:
Dienstag, Mittwoch und Freitag 19:00-22:00 Uhr
(Sporthalle der Geschwister-Scholl-Schule, Ludolfinger Straße)

Bei der (spontanen) Trainingsplanung besteht größte Freiheit. Falls Interesse besteht direkt zum Training kommen oder vorher Kontakt aufnehmen.


Kontaktdaten:

Oliver Schmul (Vorsitzender) E-Mail: olivers367@gmail.com
Florian Völker (Jugendwart, Trainer) E-Mail: florian.g.voelker@googlemail.com
Jürgen Hagedorn (Trainer) E-Mail: i-j.hag@t-online.de


VfV Hildesheim, Abteilung Badminton

Chronik seit 1975

Bis 1975 war Hildesheim in Sachen "Badminton" noch ein weißer Fleck. Nach der Abteilungsgründung am 4.11.1975 beim VfV bildete sich aus der zuerst reinen Hobbygruppe bereits im September 1976 die erste Wettkampfmannschaft.

Diesem Team gelang sofort in Folge der Aufstieg zur A-Klasse (heutige Kreisliga) und Bezirksklasse. Im Jahr 1980 verdoppelte sich die Mitgliederzahl bereits auf über einhundert. In leicht veränderter Besetzung führte der Höhenflug über die Verbandsklasse im Frühjahr 1981 in die Landesliga. Das vierte und fünfte Team schafften 1981 den Aufstieg in die erste bzw. zweite Kreisklasse. Gleichzeitig machte die Jugend immer mehr durch diverse Kreistitel auf sich aufmerksam. Danach erreichte bei den Erwachsenen das Dreamteam den Aufstieg in die Niedersachsenliga und erzielte dort 1985/86 die Vizemeisterschaft. In dieser Topsaison stieg die zweite in die Verbandsklasse und die dritte Vertretung in die Bezirksliga auf. Gleichzeitig war die Mitgliederzahl auf über zweihundert geklettert.

Nach diesem Zenit folgten Jahre der Konsolidierung. Etwas gesunkene Mitgliederzahlen und nachlassendes Interesse an Wettkampfbelastungen in allen Altersgruppen haben sich auf die Mannschaften und deren Klassenzugehörigkeit ausgewirkt. Die Mannschaftsanzahl wechselte dabei zwischen sieben und zehn Teams. Ein besonderes Ereignis folgte 1997, als fünf Teams gleichzeitig der Klassensieg gelang. Im Jubiläumsjahr 2000 war mit den Spitzenspielern Cornelia Dalpke und Stefan Schulze der Aufstieg in die Landesliga und im Folgejahr wieder in die Niedersachsenliga geschafft.

Kontinuierliche Aufbauarbeit und die Tatsache, dass sich immer wieder vorgeprägte "Cracks" dem Verein anschlossen, waren der Garant für den langjährigen sportlichen Erfolg. Von den ehemaligen Spielerinnen und Spielern, die in unseren Reihen Sportgeschichte geschrieben haben, seien an dieser Stelle auch Karen Laubvogel, Christina Beneke, Eva Heuer, Joachim Böhnke und die isländische EM-Teilnehmerin Gudrun Juliusdottier erwähnt. Allen voran natürlich Jörg Feldmann, der in den Jahren 1981-1988 auf Landesebene 15× Titelträger und auf norddeutscher Ebene 17× auf dem Treppchen war. Ein dritter Rang bei den Starts auf deutscher Ebene steht bei ihm als beste Platzierung zu Buche. Sein Bruder Rüdiger Feldmann hat 1982 bereits im Alter von 16 Jahren die Vereinsfarben in der Niedersachsenliga vertreten und brilliert noch heute mit seiner Technik.

Durch langjährige Vereinszugehörigkeit waren unsere Aktiven auch bei Altersklassenturnieren am Start. Die beste Platzierung erreichte dabei Christine Meißner mit dem Landestitel im Einzel-O45 und Jürgen Hagedorn im Doppel-O60.

In den letzten 20 Jahren hat sich bei den Erwachsenenteams die Anzahl auf vier eingependelt mit dem Leistungsniveau bis zur Bezirksebene. Bei den nachrückenden Jugendlichen war wiederholt durch studienbedingten Wohnortwechsel ein Verbleib im Verein nicht möglich. Durch Zugänge aus der UNI Hildesheim hat sich der Mitgliederbestand in etwa ausgeglichen und ca. 120 gehalten.

Von den sportlichen Begegnungen sind besonders die Kontakte zu Maidstone/England über 15 Jahre allen Beteiligten in guter Erinnerung. Ein internationaler Höhepunkt für die Hildesheimer Region war 1982 ein Vergleich mit der Kanadischen Nationalmannschaft. Viele ehemalige Spieler haben immer wieder mit uns Kontakt gehalten. Ein Beispiel ist Catrin Eichhof, die seit 1989 in der Nähe von Paris lebt und 2008 einen freundschaftlichen Austausch angestoßen hat.

Während die Einzel- und Mannschaftserfolge maßgeblich dazu beigetragen haben, dass der VfV Hildesheim zu einem Begriff geworden ist, hat natürlich eine größere Anzahl von Aktiven einen positiven Anteil am allgemeinen sportlichen Geschehen. Dazu zählen insbesondere auch die Trainingsbetreuung, Wettkampfausrichtung und Integration neuer Mitglieder. Seit 1979 ist Jürgen Hagedorn als lizenzierter C-Trainer aktiv bei der Jugendbetreuung und Technikvermittlung. Aktuell haben im Team auch Florian Völker, Roy Giesecke und Hannes Schmidt eine Trainerlizenz.

Seit Gründung der Abteilung wirkt Jürgen auch im Abteilungsvorstand mit, davon in den ersten zwanzig Jahren als Vorsitzender. Seine Nachfolger waren für jeweils kürzere Zeiträume Klaus Schurz, Rolf-Dieter Sievers und Andreas Gonschior. Seit 2003 steht Oliver Schmul an der Abteilungsspitze und wird durch ein bewährtes Gremium sowie die Mannschaftsführer unterstützt. Zum Vorstandsteam gehören derzeit auch Carsten Resch, Florian Völker, Olaf Wittmann und Hanni Borchert.

Es hat sich weiterhin auf die Fahnen geschrieben, für ein harmonisches Verhältnis nach innen und außen zu sorgen und den vielen Akteuren die Grundzüge und Feinheiten des Badmintonsports näher zu bringen. Sicherlich auch eine wichtige Voraussetzung für die gute Entwicklung der Abteilung. Tendenziell ist eine Tendenz zum Breitensport zu erkennen, dessen Ursache beim Nachwuchs sicherlich in den schulischen Belastungen liegt. Der Sport übernimmt neben den körperlichen Aspekten immer mehr eine Ausgleichsfunktion.

Die Präsentation der Abteilung bei verschieden Aktivitäten, wie z.B. die Teilnahme an den Ferienprogrammmaßnahmen, einigen Volksfestumzügen und bei Vereinsveranstaltungen waren ein wichtiges Anliegen. Von 2007 bis 2013 wurde außerdem im Rahmen einer Kooperation im Gymnasium Himmelsthür eine Badminton AG betreut.

Neben dieser komprimierten Chronik verfügt die Abteilung über ein umfangreiches Datenarchiv mit Fotos und beispielsweise allen Pressemitteilungen seit der Gründung.


Stand: April 2022